Rhododendren und Azaleen sind Laubgehölze mit teils wunderschöner Blütenpracht und werden oftmals auch Alpenrosen genannt. Um den Unterschied zwischen den Zimmerpflanzen zu verdeutlichen, werden Azaleen auch öfters Als Freiland- oder Gartenazaleen bezeichnet. Azaleen werfen im Winter ihr Laub ab, während Rhododendren ihr Laub behalten. Die Pflege gestaltet sich bei beiden Pflanzen gleich, daher werden beide Bezeichnungen in dieser Pflegeanleitung verwendet.
Wenn man seinen Rhododendron gut pflegt und ein paar Besonderheiten beachtet, wird man dafür mit einem prachtvollen Blütenmeer belohnt. Die Blütezeit richtet sich ja nach Rhododendronart von März bis in den Juni. Um in den Genuss eines gesunden und blühenden Rhododendron zu kommen, stellt dieser aber einige Ansprüche an den Standort im Garten und die Zusammensetzung des Gartenbodens.

Blütenpracht im Schatten


Schattigere Bereiche im Garten sind im Sommer äußerst angenehm, wenn aber auch dort Blütenpracht gewünscht ist, stellt dies den Gärtner vor eine große Herausforderung. Rhododendren und die filigraneren Azaleen sind hier die ideale Lösung. Solange sie auf einem lockeren sauren Boden mit ausreichender Wasserversorgung stehen, sind sie äußerst robust und blühen üppig. Meistens sind so viele Blüten an einem Strauch, dass kaum noch ein grünes Blatt zu sehen ist. Dass alle Rhododendren und der überwiegende Teil der Azaleen immergrün sind, erhöht nur die Attraktivität. Ihre edle und herrschaftliche Ausstrahlung macht diese Pflanzen zu einem festen Bestandteil in vielen Gärten

Bodenbeschaffenheit

Ein Rhododendron benötigt einen sauren Boden, also einen Gartenboden mit einem pH-Wert von etwa 4-5,5.

Wo PLANTAGGO die Pflanzen kauft –
sind die Rhododendren zu Hause

Ende April erwacht das Ammerland aus seinem Dornröschenschlaf.

Dann beginnt die Blütezeit in den zahlreichen Rhododendron-Parks und Baumschulen. Zum Teil befinden sich diese Parkanlagen schon länger als 100 Jahre in Familienbesitz. In den meisten Parks werden Interessierten fachkundige Führungen angeboten.

Der mit 65 ha größte Rhododendron-Waldpark Deutschlands bei Linswege-Petersfeld liegt in den Händen der Familie Hobbie. Seit mehr als 50 Jahren ist diese Anlage ein attraktives Ausflugsziel, das sich steigender Beliebtheit erfreut. Durch die großen Erfolge der Engländer angeregt, wurde hier 1939 mit der Züchtung neuer Sorten begonnen. Inzwischen sind viele hundert Kombinationen entstanden.

http://www.ammerland-touristik.de/DE/Parklandschaft-Ammerland/Rhododendronparks/